FRAGE 01 VON 03 - LAWINENABGANG > LVS-SUCHE

Bringe den Ablauf einer LVS-Suche in die richtige Reihenfolge

Bringe den Ablauf einer LVS-Suche in die richtige Reihenfolge

Selbst die bestmögliche Vorbereitung und das defensivste Verhalten auf Tour können dich vielleicht nicht vor einer Lawinenauslösung schützen. Es gilt immer, das Risiko einer Verschüttung möglichst zu minimieren. Passiert es, dass einer deiner Partner verschüttet wird, ist schnelles und systematisches Handeln von dir verlangt. Jede Minute kann hier über Leben und Tod entscheiden.

Du bist mit zwei Freunden auf Skitour unterwegs. Plötzlich löst einer deiner Begleiter ein Schneebrett aus und wird von diesem mitgerissen und verschüttet. Jetzt liegt es an dir und deinem Kameraden, den Verschütteten aus den Schneemassen zu befreien.

Rette deinen Freund aus der Lawine, indem Du die vorgegebenen Antworten in die richtige Reihenfolge bringst. Die Zeit läuft!
  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • Verschwindepunkt merken.
  • Der Erfahrenste übernimmt das Kommando.
  • Hinweis bei Erstsignal an alle Retter, der Empfänger des Signals verfolgt dieses, der Rest packt schon mal Schaufel und Sonde aus, damit nach der Feinsuche sofort mit Sondieren und Schaufeln begonnen werden kann.
  • Die Stelle mit dem niedrigsten Wert, wird mit einer Schaufel markiert. Hier wird mit dem Sondieren begonnen.
  • a. Alle schalten ihr LVS-Gerät von Senden auf Suchen
    b. Suchbereich festlegen (Suchbereich markieren).
  • Festgelegter Suchbereich wird parallel und hangabwärts mit einer Suchstreifenbreite von 40m zw. Suchenden und 20m zum Rand abgesucht (Bei alleiniger Grobsuche den Hang in Mäandern absuchen).
  • In 2-3m Entfernung zum Verschütteten beginnt die Feinsuche. Hier sollte so dicht wie möglich über der Schneeoberfläche kreuzförmig gesucht werden, bis der niedrigste Wert ermittelt wird. Dieser Wert entspricht in etwa der Verschüttungstiefe.
  • Kegel visuell und akustisch nach Gegenständen absuchen.
  • Notruf absetzen.
  • Signalsuche beginnt am Verschwindepunkt (1) bzw. im Staubereich der Lawine (Visualisieren); dabei wir das LVS-Gerät horizontal vor dem Körper gehalten.
  • Die Feldlinien führen meist bogenförmig zum Verschütteten.