Zurück zur Übersicht
  • SWISSWOOL

    SWISSWOOL
    SWISSWOOL
  • MERINO COOL

    MERINO COOL
    MERINO COOL
  • MERINOWOLLE

    MERINOWOLLE
    MERINOWOLLE

TASMANIEN

HOME OF MERINO

Der Ursprung unserer Wolle liegt inmitten eines Naturparadieses. Dort, wo die Luft am saubersten ist, die Nahrung reichhaltig und das Klima gemäßigt, gibt es die beste Merinowolle der Welt. Umgeben von tausenden Kilometern Wasser, fernab von Industriestandorten, wird in Tasmanien nachweislich die beste Luftqualität unserer Erde gemessen. Der Westen der Insel ist fast unzugänglich, geprägt von Gipfeln, die bis in den Frühsommer mit Schnee bedeckt sind (höchster Berg ist der Mount Ossa 1.617m). Der Osten gleicht eher einer grünen Hochebene und genau hier leben unsere Merinoschafe in unvergleichbarer Abgeschiedenheit. Auf einer Fläche so groß wie Bayern leben knapp 500.000 Bewohner (Bayern: 12,6 Mio.) zusammen mit 3 Millionen Merinoschafen. Schafherden mit durchschnittlich 10.000 Tieren bekommen jährlich vielleicht 2-3x Menschen zu Gesicht, ansonsten leben sie autark inmitten satter Grasweiden, umgeben von mächtigen Eukalytusbäumen ... und ab und zu gibt sich der tasmanische Teufel die Ehre.

WOLLTRADITION

Seit 1988 vertrauen wir bei ORTOVOX auf Wolle. Das ist mehr als 1/4 Jahrhundert Erfahrung in der Verarbeitung der funktionalsten Faser der Natur. Angefangen von der ersten bis zur dritten Schicht denken wir ganzheitlich und fertigen kein Kleidungsstück ohne die Schaffaser. Unsere Kompetenz liegt in der intelligenten Kombination des Naturmaterials mit weiteren innovativen Stoffen. Mit unserem so entstehenden Tragekomfortsystem ermöglichen wir dir einzigartige Funktionalität und Tragekomforteigenschaften bei deinen Abenteuern am Berg.
Merinowolle haben wir 1995 für uns und alle Bergsteiger entdeckt. Ihre Vorzüge hat Merinowolle besonders durch ihren sehr feinen Faserdurchmesser und ihre hohe Beständigkeit. Bei ORTOVOX verarbeiten wir ausschließlich Wollfasern mit 18-19 Mikron (ein Mikron = ein tausendstel Millimeter). Zum Vergleich: ein menschliches Haar hat ca. 50-100 Mikron - die menschliche Kratzgrenze liegt bei 25 Mikron. Klar, es gibt dünnere Faserdurchmesser, allerdings sind diese kaum mehr wirtschaftlich zu verarbeiten, zum anderen haben sie nicht die notwendige Stabilität, die beim Bergsport benötigt wird.

MERINOS

Dass Tasmanien die Heimat der besten Wollqualitäten weltweit ist, hat hauptsächlich zwei Gründe. Seit über 180 Jahren werden Merinoschafe in Tasmanien gezüchtet. Dabei sind modernste Rassen entstanden, die sehr feine, reißfeste Wollqualitäten liefern und durch deren Körperform, das verrufene, schmerzhafte Mulesing, nicht notwendig ist. Anderseits sind es die Lebensbedingungen, die für die Topwolle verantwortlich sind. Tasmanien bietet größtmögliche Vielfalt. Die Tiere genießen nahezu unbegrenzten Auslauf und finden satte, natürliche Futterquellen vor, wie besonders proteinreiches Weidegras. Das Klima ist gemäßigt. Die Winter sind nicht besonders kalt, extreme Hitze ist ebenso selten. Diese Faktoren führen zu einem gleichmäßigen Faserwachstum - wobei gleichmäßig mit stabil gleichzusetzen ist. Tasmanische Schäfer kennen die Bedeutung ihrer Tiere und haben in 180 Jahren einen artgerechten Umgang gelernt, der von nachhaltigen wirtschaften und verantwortungsvollem Handeln geprägt ist.
Hier findest du den Nachweis über die Verwendung Mulesing-freier Wolle!

UR-MERINO KAM AUS SPANIEN

Mehr als die Hälfte der Schafpopulation der Welt stammt von Merinoschafen ab oder ist eine Kreuzung von Merino. Ursprünglich kommt das Merinoschaf aus Spanien, wo es 1307 erstmals nachweislich gehandelt wurde. Wie alle domestizierte Schafe stammt es vom Mufflon ab. Das europäische Mufflon gibt es heute nur noch auf Sardinien und Korsika in freier Wildbahn. Vor ca. 200 Jahren wurde das erste spanische Merinoschaf exportiert, und zwar nach Australien. Während bei der europäischen Schafzucht die Verbesserung des Fleisches vorrangig war, konzentrierte sich die australische Zucht auf die Wolle. Die australischen Siedler hatten keine andere Wahl, denn mit den alten Segelschiffen war ein Export von Fleisch undenkbar. So arbeitete man über Generationen hinweg an der Verbesserung der Schafwolle, um immer mehr und immer feinere Wollfasern bester Qualität zu erhalten. Heute wird die Zahl der Schafe auf über eine Milliarde weltweit geschätzt. Mit insgesamt ca. 125 Mio. Schafen ist Australien weltweit führender Lieferant von feinfaseriger Wolle. Weitere bedeutende Wollproduzenten, vor allem groberer Qualität, sind Neuseeland mit ca. 70 Mio. Schafen, China und die Länder der ehemaligen Sowjetunion.

LERNE DIE ASHBY FARM KENNEN!

In den östlichen Highlands Tasmaniens liegt eine der Merinofarmen, von der wir die Merinowolle für unsere Mountainwear Kollektion beziehen. Auf Ashbys Farm werden seit fünf Generationen Merinoschafe gehalten.
Wir haben die Farm besucht und die Familie kennengelernt.

SHEARING TIME!

Der Schurprozess ist reine Handarbeit.
In der Regel haben Schäfer eigene Schurhütten, in denen einmal jährlich die Schafe in Handarbeit geschoren werden. Dies macht der Schäfer nicht selbst, sondern ein Team von Scherern. In der Regel arbeiten 3-4 Scherer parallel. Dabei werden sie durch ein Geschirr unterstützt, das den Oberkörper stützt und sie vor Rückenschmerzen bewahrt. Sie halten während der Schur die Schafe zwischen den Beinen und rasieren die Wolle ganzflächig vom Körper.
Für das Schaf ist dies völlig schmerzfrei. Ein staatlicher Wollgutachter entscheidet dann über die Wollqualität. Faserdurchmesser, Länge, Reinheitsgrad und die Reißfestigkeit werden beurteilt und in fünf Kategorien unterteilt. Ein Spitzenschaf liefert ca. 10 KG Wolle - ein guter Scherer schafft ca. 180 Tiere täglich, wobei sein Lohn je Tier bei 2,6 AUD liegt.

FÜNF SCHRITTE BEDARF DER WANDEL FETTIGER SCHURWOLLE ZU EINER ANSAMMLUNG GLATTER FASERN

1. Wollwäsche – Fett und Dreck werden entfernt
2. Beim Kämmen werden letzte Rückstände entfernt
3. Fasern werden gebündelt und ausgerichtet
4. Verfilzte und kurze Fasern werden ausgekämmt
5. Weitere zwei Male wird die Wolle ausgerichtet
Das Logo, ein kleines Wollknäul, kennen wohl die meisten. Das Unternehmen - THE WOOLMARK COMPANY - und seine dahinter stehenden Marken sind die Innovationstreiber der Wollindustrie. Auch wir sind begeisterter Lizenznehmer und profitieren so immer wieder von fortschrittlichsten Faserentwicklungen und diversen Unterstützungen im Marketing. THE WOOLMARK COMPANY bietet ein exzellentes Netzwerk, das die globale Lieferkette vom Schaf, über Weiterverarbeiter, bis hin zu den Marken umfasst und alles dafür tut, dass die Wollfaser noch besser und bekannter wird.

FUNKTIONALITÄT

Geruchsneutralisierend
Wer will schon stinken? Wolle ermöglicht dir selbst auf mehrtägigen Bergtouren mit weniger Kleidungsteilen auszukommen. Möglich machen das die Eiweißmoleküle der Merinofaser, die geruchsbildende Bakterien einfach vernichten. Nach der Tour solltest du dein Produkt einfach auslüften lassen. Dann kannst du es am nächsten Tag einfach wieder anziehen. Deine Begleiter und die Umwelt freuen sich!
Feuchtigkeitsregulierend
Wollfasern sind hydrophile Fasern - und genau das macht sie extrem funktional! Sie können bis zu 35% ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Dabei bleibt die Faseroberfläche trocken, während die Feuchtigkeit in den Faserkern wandert. So fühlt sich Wolle, im Gegensatz zu Daune oder Polyester, selbst im nassen Zustand warm und komfortabel an. Selbstverständlich trocknet Wolle auch schnell wieder - wodurch sie dich selbst an heißen Sommertagen erfrischend kühl hält. Natürlich gibt sie die Feuchtigkeit auch wieder ab - und das ermöglicht bei warmen Temperaturen Erfrischung: warme Umgebungsluft führt zu einem schnellen Trocknungseffekt, bei dem kühlende Verdunstungskälte entsteht. So sind Wollfasern Multitalente, die genau das tun, was du in jeder Jahreszeit von ihnen erwartest - sie kühlen im Sommer und wärmen im Winter.
Weich
Merinowolle kratzt nicht! Die feinen Wollfasern sind mit 18 - 19 Mikron (ein Mikron = ein tausendstel Millimeter) so dünn, dass sie deutlich unter der menschlichen Kratzgrenze von 25 Mikron liegen. Und wer dennoch meint, dass Wolle kratzt (da er immer wieder an Großmutters Wollpullover von früher denken muss), für den haben wir Spezialvarianten entwickelt (wie MERINO SUPERSOFT oder MERINO COMPETITION). Bei diesen Kombinationen liegen andere Faserarten auf der Haut (Lenzing Modal aus Buchenholzzellulose - MERINO SUPERSOFT) oder wir haben einen kleinen Anteil Kunstfasern untergemischt (MERINO COMPETITION).
Temperaturregulierend
Dass Wolle im Winter wärmt wusste schon unsere Großmutter - deshalb gab es ja auch die herrlich kratzenden Wollpullover. Aber Kühlung im Sommer? Da wäre selbst Großmutter nicht darauf gekommen. Die thermoregulierende Eigenschaft basiert auf zwei Prinzipien: zum einen sind Wollfasern stark gekräuselt und bieten in ihren Zwischenräumen viel Platz für Luft. Diese Luft dient als Isolationsschicht, Sommer wie Winter, vor Hitze und vor Kälte. Die isolierende Schicht ermöglicht übrigens Merinoschafen in den teils heißen tasmanischen Sommern das Überleben. Das zweite Prinzip beruht auf der Kühlung durch Verdunstungskälte. Wolle kann über 35% ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen ohne sich nass anzufühlen. Ist die Umgebungsluft warm, trocknet die Feuchtigkeit schneller, wodurch die erfrischende Verdunstungskälte entsteht. Hätte Großmutter das gewußt, hätte es schon damals Woll T-Shirts gegeben.
Pflegeleicht
Auch wenn Wolle grundsätzlich geruchsneutralisierend wirkt, so kann es vorkommen, dass dir jemand Ketchup auf dein Produkt spritzt und du es doch mal waschen musst. Das ist leichter, als du glaubst: Die Spezialausstattung unsrer Merinowolle mit dem „Total Easy Care“ Verfahren macht einfache Maschinenwäsche bei 30° bzw. 40° möglich. Dabei wird lediglich die Schuppenstruktur der Wollfaser abgewaschen, wodurch starkes Einlaufen der Wolle verhindert werden kann. Wie bei den meisten Funktionsbekleidungen, solltest du allerdings auf chemische Reinigung oder einen Trockner verzichten.

Eine Waschanleitung findest du hier.
Jedes Jahr ein neues Fell
Wolle ist von Natur aus ökologisch! Merinoschafe werden, je nach Rasse, ein bis zweimal jährlich geschoren - ihnen wächst also von ganz alleine ein neues Fell. Der Schurprozess ist reine Handarbeit und für das Schaf völlig schmerzfrei. Und: wer will schon eine Matte an heißen Sommertagen mit sich rumschleppen?

GERUCHSNEUTRA-
LISIEREND >>

FEUCHTIGKEITS-
REGULIEREND >>


WEICH >>

TEMPERATUR-
REGULIEREND >>


PFLEGELEICHT >>

JEDES JAHR EIN
NEUES FELL >>

NACHHALTIGE PRODUKTION

Als Bergsportausrüster und als Team begeisterter Alpinisten, liegt uns die Umwelt und die Bedingungen, unter denen unsere Produkte gefertigt werden, ganz besonders am Herzen. Deswegen arbeiten wir mit namenhaften Lieferanten zusammen (z.B. Lenzing / Österreich, Toray / Japan oder Schoeller / Schweiz), denen Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen genauso wichtig sind, wie uns und die unsere ethischen Werte teilen. Kurze Transportwege aber auch höhere gesetzliche Auflagen, veranlassen uns dazu, einen immer größer werdenden Teil unserer Produkte in Europa herstellen zu lassen. Wie du beim durchclicken unseres Produktbereiches feststellen wirst, haben wir all diese Produkte mit einem eigenen Logo gekennzeichnet - und das sind nicht wenige! Gemeinsam mit unseren Lieferanten versuchen wir neue Fertigungsverfahren zu entwickeln, die die Umwelt möglichst wenig belasten. Zwei Beispiele für zukunftsorientiertes Handeln sind die Einstellung der Verwendung, der als kritisch eingestufter C8-PFCs im Herbst 2011 oder die Verwendung von PFC freien Membranen im Hardshellbereich. Schlussendlich bleibt festzustellen, dass Nachhaltigkeit vor allem durch hohe Produktqualität und der damit verbundenen Produktlanglebigkeit entsteht sowie durch den Einsatz natürlicher Rohstoffe wie Wolle, oder Zellulosefasern.

> Nächstes Kapitel